Aktion Rettung der Luterenbrücke

ResolutionMitglied werden

Tagung "Historische Brücken in der Ostschweiz: Schützens- und erhaltenswert"

Datum: 6. September 2024

Ort: FH Ost, Campus St. Gallen, Rosenbergstr. 59, St. Gallen

Am 6. September veranstaltet der Verein Aktion zur Rettung der Luterenbrücke eine Fachtagung zum Erhalt von historisch relevanten Brücken.

Historische Bausubstanz – insbesondere auch Brücken – vermag in der Regel die ihr zugewiesene Funktion bei entsprechender Pflege bis ins hohe Alter wahrzunehmen. Ein frühzeitiger Neubau ist häufig nicht nötig, zumal heute Technologien zur Verfügung stehen, die eine Ertüchtigung und Anpassung an zukünftige Bedürfnisse ermöglichen. Die Tagung zeigt anhand konkreter Brücken-Beispiele auf, wie mit einem Erhaltungsprojekt die Kosten gesenkt, den Anliegen des Heimat- resp. Denkmalschutzes entsprochen, und der «ökologische Fussabdruck» um ein Mehrfaches verkleinert werden können.

Weitere Informationen und Anmeldung
Die Brücke

Die Brücke

In Ennetbühl SG besteht ein sehr originelles historisches Bauwerk, die Luterenbrücke. Sie ist rund 80 Meter lang, hat drei formschöne Bögen mit Öffnungen bis zu 22 Meter und fügt sich harmonisch in die Landschaft ein.

Die Brücke wurde 1902 durch das Baugeschäft J. Nescher, Ebnat, in der sogenannten Stampfbetontechnik ausgeführt und hat einen grossen Seltenheitswert.

Erneuerungsbedarf

Die Fahrbahn der Brücke weist Schäden auf und muss saniert und gegen eindringendes Wasser abgedichtet werden. Das hauptsächliche Tragwerk der Brücke – die drei Bögen und die darauf stehenden Mauern – ist jedoch in gutem Zustand.

Trotzdem beabsichtigt das Tiefbauamt des Kantons St. Gallen den Abriss dieses historisch bedeutsamen und wertvollen Bauwerks. Es soll ersetzt werden durch eine konventionelle Spannbetonbrücke.

Dagegen wehren sich der Verein «Aktion Rettung der Luterenbrücke» und weitere Kreise mit grosser Entschiedenheit.

Flyer Verein
Erneuerungsbedarf

Für eine sanfte Erneuerung

St. Galler Parlament setzt starkes Zeichen für den Erhalt der Luterenbrücke

Bereits an der Informationsveranstaltung im vergangenen September 2023 haben die anwesenden Nesslauer Mitglieder im Kantonsrat, Andrea Abderhalden FdP und Ivan Louis SVP die Möglichkeit einer Motion aufgezeigt und in der Folge umgesaetzt.

Im November haben die Fraktionen der SVP, SP und Grüne eine entsprechende Motion eingereicht. DieRegierung hat im Januar 2024 die Überweisung beantragt. Diesem Antrag ist der Kantonsrat mit 109 Ja-Stimmen bei nur einer Gegenstimme und einer Enthaltung gefolgt. Weiter Details finden sich unter «Aktuelles».

Resolution 19. Sept. 2023
St. Galler Parlament setzt starkes Zeichen für den Erhalt der Luterenbrücke
Rettung der Luterenbrücke

Rettung der Luterenbrücke

Anstatt Abriss und Neubau soll eine sanfte Erneuerung der historischen Brücke erfolgen, mit separater Führung der Fussgänger auf einer Konsole entlang der Brücke, oder über einen Steg am Ort der bis 1902 bestandenen Holzbrücke.

Weshalb die Rettung?

 

Historischer Wert

International anerkannte Experten des Brückenbaus attestieren der bestehenden Brücke einen grossen historischen Wert und sehr gute Möglichkeiten für die Erhaltung. Ein erstes Gutachten zur Schutzwürdigkeit der Luternbrücke, wurde im März 2021 von Jürg Conzett – er war bis 2019 Mitglied der Eidgenössischen Kommission für Denkmalpflege – ausgearbeitet im Auftrag des Leiters Kunstbauten des Tiefbauamtes des Kantons St. Gallen. Leider hat dieses Gutachten beim Kanton keine Beachtung gefunden, obwohl die Schutzwürdigkeit deutlich herausgearbeitet worden war.

Erhaltungsprojekt

Im Juli 2023 hat Prof. Dr. Eugen Brühwiler dem Kanton ein weiteres Gutachten zur Schutzwürdigkeit unterbreitet. Darin werden die Schutzwürdigkeit betont und klare Vorstellungen für die Instandsetzung der Fahrbahnplatte bei einspuriger Verkehrsführung während der Bauzeit von rund vier Monaten, sowie für die zukünftige Lenkung der Fussgänger entwickelt. Das Gutachten befindet sich derzeit beim Kanton St. Gallen in “interner Prüfung” und wird hier demnächst auch aufgeschaltet.

Kosten

Für Abriss und Neubau hat der Kanton rund 6,6 Millionen Franken veranschlagt. Die Erhaltung der bestehenden Brücke und der Bau eines separaten Steges für die Fussgänger wird auf 1,4 Millionen Franken geschätzt. Die Rettung der bestehenden Brücke bringt somit eine Einsparung von rund 5 Millionen Franken.

Ökobilanz

Ein erster Vergleich der Ökobilanzen zeigt zudem auf, dass die Rettung der Brücke etwa vier mal weniger CO2 bewirkt als der geplante Neubau der Brücke.

Weshalb die Rettung?
Sorge tragen zum Aueli-Loch Wasserfall

Sorge tragen zum Aueli-Loch Wasserfall

Nur ein Steinwurf unterhalb der bestehenden Brücke befindet sich der Aueli-Loch Wasserfall, ein landschaftliches Bijou, das vielen Augen verborgen bleibt, weil der Zugang nicht ganz einfach ist. Es ist zu befürchten, dass der Abriss der alten Brücke und die Aushubarbeiten für die neue Brücke dieses Naturschauspiel massgeblich und dauerhaft beeinträchtigen werden.

Stimmen zum Brückenerhalt

Zahlreiche Mitglieder unseres Vereins haben sich mit einem kurzen Statement zur Bedeutung der Luterenbrücke und deren Erhalt zu Wort gemeldet. Nachfolgend finden sich einige Statements.

Möchten Sie ebenfalls ein Statement abgeben? Wir freuen uns. Einsenden per E-Mail an contact@luterenbrücke.ch

Zu den Statements
Stimmen zum Brückenerhalt

Aufruf

Die «Aktion Rettung der Luterenbrücke» fordert vom Kanton St. Gallen den Verzicht auf den Abriss der historisch wertvollen Brücke und stattdessen eine sanfte Erneuerung mit separater Fussgängerführung. Damit können rund 5 Mio Fr. eingespart und die Ökobilanz um einen  Faktor 4 verbessert werden.

Verein

Der Verein mit Sitz in Ennetbühl wird vom Einheimischen Dr. Walter Ammann, Bauing. ETH/SIA präsidiert und wird von einem wissenschaftlich-technischen Beirat mit zahlreichen, international renommierten Expertinnen und Experten in fachtechnischen Fragen unterstützt.

Werden Sie Mitglied unseres Vereins

Der Verein Aktion zur Rettung der Luterenbrücke bezweckt die Erhaltung der bestehenden Luterenbrücke und setzt sich aktiv gegen den geplanten Abriss und Neubau der Luterenbrücke
ein.

Als Mitglied des Vereins unterstützen Sie aktiv diese Anliegen – der Verein seinerseits nimmt Ihre Rechtsschutzinteressen wahr.

Spenden

Der Verein erhebt keine Mitgliederbeiträge, freut sich aber über Spenden. Vorstand und Beirat arbeiten ehrenamtlich, jedoch fallen Kosten an für die administrative Belange des Vereins (Erstellen einer Webseite, Produktion und Versand von Flyers, etc.).

St. Gallische Kantonalbank SGKB
Hauptstr. 2, 9650 Nesslau
IBAN: CH22 0078 1627 6071 8200 0

Über uns
Verein